Fruchtsäure-Peeling

Fruchtsäure-Peeling

Spezielles Fruchtsäure-Peeling

Fruchtsäurepeelings haben seit Jahrzehnten einen festen Platz in der medizinischen Kosmetik und in der ästhetischen Dermatologie.
Sie enthalten natürliche Substanzen (bspw. Glykolsäure, Weinsäure, Milchsäure), wirken hornhautregulierend, normalisieren Pigment, regen Zellerneuerung an und sind kollagenstimulierend.
Verstopfte Poren werden geöffnet, abgestorbene Hautschuppen entfernt, die Durchblutung verbessert. Die Hornschicht wird ausgedünnt, die Haut wird glatter, feiner und sieht gepflegt aus.
Bei entzündlichen Hautkrankheiten wird das Fruchtsäure-Peeling durch Tabletten und Cremes ergänzt und oft von den privaten Krankenkassen in diesem Zusammenhang übernommen.

Ablauf

Nach Reinigung der Haut wird das Fruchtsäuregel aufgetragen und unter Aufsicht wenige Minuten belassen. Nach der kurzen Einwirkzeit wird das Gel mit einer Creme neutralisiert und abgewaschen. Die Fruchtsäurekonzentration wird in Abhängigkeit von der Verträglichkeit gesteigert.

Dies geschieht einmal wöchentlich, insgesamt etwa zehnmal. Die Art der Anwendung hängt von der konkreten Erkrankung und dem Hautzustand ab.

Wann wird Fruchtsäurebehandlung empfohlen?

Bei Patienten mit Akne, Aknenarben, Sonnenschäden, Altersflecken oder Pigmentstörungen

Ausfallzeiten

Keine.
Es können Rötungen, Spannungsgefühl und Schuppung auftreten.

Gibt es Verhaltensvorschriften nach der Behandlung?

Zur Pflege und zum Schutz der sich erneuernden Haut vor UV-Licht sollte ein
Sonnenschutz (Lichtschutzfaktor >30) verwendet werden.

Von Besuchen eines Solariums und intensiven Sonnenbädern wird abgeraten.

Fruchtsäure-Peeling