Rosacea (Couperose)

Rosacea (Couperose)

Was ist Couperose (auch bekannt als Rosacea bzw. Rosazea)

Couperose ist eine chronische Entzündung.
Die Rosacea ist aufgrund der Häufigkeit (3-5%) der Erkrankung in unserer Bevölkerung eine „Volkskrankheit“.

Die Krankheit ist genetisch bedingt.
Im Laufe der Zeit kommt es zu Erweiterungen von bereits vorhandenen Gefäßen, den sogenannten Teleangiektasien.

Die kleinen Gefäße sind dabei entzündet, die Mikrozirkulation ist beeinträchtigt. Es entstehen dauerhafte Rötungen im Bereich der Wange und Nase.

Durch äußere Faktoren kann eine Kaskade von Entzündungsmechanismen eingeleitet werden. Die Krankheit verläuft in unterschiedlichen Stadien. Oft beginnt sie mit Rötungen auf Wechsel von Wärme und Kälte. Scharfe Speisen oder z.B. Alkohol wirken verstärkend. Diese Rötungen empfinden viele Patienten als eine Einschränkung des Lebensgefühls.

Infolge der Entzündungsreaktion können Pusteln, ähnlich wie bei der Akne entstehen, bindegewebige Vermehrung kann, insbesondere bei Männern zu einer „Knollennase“ führen.

Behandlung

Die Behandlung ist abhängig vom Stadium der Erkrankung.
Die Meidung von Trigger-Faktoren ist die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung.
In der Regel erfolgt eine Lokaltherapie mit Entstauungsmassage (Lymphdrainage), zusätzlich können bei Pusteln antibiotikahaltige Cremes unterstützen.
Die Kosmetikerin bietet ergänzende Peelings an.
Gegen die verbleibenden Teleangiektasien wird ein KTP-Laser eingesetzt, durch den die Gefäße verödet werden.

Rosacea (Couperose)