Hyaluron für die Haut

Hyaluron für die Haut

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein Zuckermolekül. Es ist ein Bestandteil des Bindegewebes der Haut, ist in Gelenken als Schmierstoff enthalten und kommt in natürlicher Form im Glaskörper des Auges vor.

Chemisch hergestellt ist das Hyaluron identisch mit dem der körpereigenen Substanz und damit hervorragend verträglich.
Der Körper ist in der Lage diese Substanz wieder abzubauen.

Als Gel hergestellt ist es möglich, durch unterschiedliche Vernetzungen und Verkettung der Molekülketten dünne und dickere Filler (Ketten) zur Unterspritzung herzustellen.

Was bewirkt es?

Die Substanzen werden aufgrund ihrer Eigenschaft, Substanzverluste auszufüllen, als Filler bezeichnet.

Mit einer dünnen Kanüle wird die Substanz unter die Haut gespritzt und der Volumenmangel dadurch ausgefüllt.
Durch die Unterfütterung mit dem Hyaluron werden die Falten angehoben, Volumendefekte können deutlich gemildert werden.

Die statische Falte vom Nasenflügel bis zum Mundwinkel (nasolabial) wird am häufigsten unterspritzt, aber auch die kleinen Fältchen über der Oberlippe, im Stirnbereich oder die Majonettenfalte (Mundwinkel–Kinnkante) können gut mit Hyaluron behandelt werden.

Der Patient sieht bereits unmittelbar nach Behandlung jünger und entspannter aus, das endgültige Ergebnis ist nach etwa 2 Wochen erreicht.
Neben Fillern aus Hyaluron gibt es auch nicht abbaubare Filler aus anderen Materialien.

Wie lange hält das Ergebnis an?

Das Ergebnis hält in Abhängigkeit von der Lokalisation und der Stärke des verwendeten Materials ca. 9-14 Monate an.
Durch Nachspritzen kann das erzielte Ergebnis verlängert werden.

Lokale Nebenwirkungen

An der Einstichstelle können für ca. 10 Tage kleine Hämatome entstehen.

Hyaluron für die Haut